Mit SEO sichtbar werden

Vor der Fahrt zum Büro, nach Hause, für den entspannten Sommerurlaub, das heutige Abendessen oder das spannende Abendprogramm. Bei der Suche nach Nachrichten, Bildern und Videos, immer dann wird der Rat von Google eingeholt.

Mittlerweile ist Google weitaus mehr als nur ein einfacher Suchdienst. Für viele ist Google das Tor zum Internet. Die Suchmaschine verarbeitet gigantische Mengen von Daten, um unter den Milliarden Webseiten das Richtige für Sie bereitzustellen. Mit Google ist die Suche komfortabler denn je. Kein Wunder, das weltweit etwa 70.000 Suchanfragen pro Sekunde gestartet werden. Hochgerechnet sind das mehr als 5,8 Milliarden Suchen täglich. Wer etwas wissen will, der fragt nicht, sondern googelt.

Der immense Einfluss von Google auf die gesamte Internetnutzung ist nicht übersehbar. Denn nur was Google findet, existiert. Daher tun wir heutzutage alles dafür, um möglichst weit oben bei in den Suchergebnissen zu erscheinen. Das Instrument: Suchmaschinenoptimierung.

Was ist Suchmaschinenoptimierung?

Suchmaschinenoptimierung (SEO) ist ein Teilgebiet im Online-Marketing, um die Sichtbarkeit Ihres Unternehmens zu erhöhen.
Mithilfe von SEO verbessern Sie Ihre Auffindbarkeit und belegen Sie in den relevanten organischen Suchergebnissen ansprechende Plätze. Je höher, desto besser. Mit aufsteigender Position wachsen die Chancen erheblich, Ihre Zielgruppe auf Ihre Homepage zu bringen, stärkeren Traffic und mehr Conversions zu erzielen. Für Ihren nachhaltigen Erfolg ist SEO unverzichtbar.

Suchmaschinenoptimierung umfasst eine Vielfalt an verschiedenen Mitteln. Dabei handelt es sich oft um inkrementelle Verbesserung an Bereichen Ihrer Webseite. In Kombination mit anderen Optimierungen bewirken Sie ein außergewöhnliches Nutzererlebnis. Im Folgenden stellen wir Ihnen Tipps für Suchmaschinenoptimierung vor, die Sie im in die Praxis umsetzen können.

Nutzerfreundlichkeit lohnt sich

Der Konkurrenzkampf zwischen User Experience (UX) und Suchmaschinenoptimierung ist lange vorbei. Auf Webseiten sind sie mittlerweile untrennbar: Ohne UX hat SEO keine Chance.
Denn Google verfolgt hauptsächlich ein Ziel: das bestmögliche Sucherlebnis. Dementsprechend aktualisiert und optimiert die Suchmaschine laufend ihren Algorithmus, um Nutzersignale zu verstehen und User*innen besser zufriedenzustellen. UX wiederum beeinflusst, die Suchmaschinenbewertung von Autorität, Relevanz und Befriedigung der Nutzerintention, welche sich unmittelbar auf Ihr Ranking niederschlägt. Damit bedeutet SEO auch, zu verstehen, was Ihre Zielgruppe denkt.

Grenzenlose Flexibilität mit Mobiloptimierung

Heutzutage ist Mobilität gefragter denn je. Immer mehr Menschen wollen nicht mehr am Arbeitsplatz gefesselt werden, sondern überall und immer das Smartphone aus der Hosentasche ziehen und loslegen können. Dafür ist ein responsives Design ein Muss, damit Ihre Webseite auf jedem Gerät überzeugt.

Mehr noch: Ihre Website muss für sich sprechen, einladen und Lust auf mehr machen. Ein attraktives Design, eine intuitive Nutzerführung und eine auf die Suchintention abgestimmte Informationsanordnung sorgen dafür, dass Besucher*innen angezogen werden, sich mit Ihrem Unternehmen zu beschäftigen und zu bleiben.

Content ist der Grund für die Suche

Auf Google möchte Ihre Zielgruppe nicht stundenlang wühlen und verschiedenste Webseiten durchforsten, um endlich die Antwort zu finden. Für uns heißt Googlen schnell und einfach Probleme zu lösen.

Ihre Aufgabe: die zielgruppenspezifische Antwort zu bieten. Stechen Sie aus der grauen Informationsflut mit einzigartigem Content hervor, um Ihrer Zielgruppe jedes Mal echten Mehrwert zu bieten.

SEO beginnt mit dem Domainnamen

Sind wir mal ganz ehrlich, worauf würden Sie eher klicken?

  • https://christmann-woll.de/9rf8e4/u?HUZT=iag34198jft20hfqa4&qrz=d#2s
  • https://christmann-woll.de/suesse-fuechse-im-wald/

Das Aushängeschild jedes Internetauftritts ist die Domain. Suchmaschinenoptimierung macht hier ebenso keinen Halt. Wie Ihr Domainname geschrieben wird, sollte man schon beim allerersten Hören mühelos verstehen. Ein knackiger, prägnanter Domainname mit besonderem Wiedererkennungswert bringt Ihre Zielgruppe per Direktaufruf ans Ziel.

Eine sprechende URL erspart das zehrende Enträtseln. Nicht nur Suchmaschinen, sondern auch Menschen gibt die URL Auskunft über den Inhalt und das Thema der Zielseite. Zudem hilft sie Ihnen, Ihre Inhalte weiter optimieren. Denken Sie daher daran eine simple, verständliche URL zu erstellen, die ein oder zwei relevante Keywords beinhaltet.

Lassen Sie Ihre Zielgruppe nicht endlos warten

Wer wartet denn schon gerne? Lädt Ihre Seite nicht schnell genug, springt Ihre Zielgruppe ab und sucht sich kurzerhand Ersatz. Die durchschnittlichen Ladezeiten betragen zwischen 1,5 und 3 Sekunden. Selbst wenige Sekunden mehr können sich schnell wie eine Ewigkeit anfühlen.

Mithilfe von Google PageSpeed Insights können Sie im Handumdrehen Ihre aktuelle Ladezeit erfahren. Das Tool ist selbsterklärend und bietet gleichermaßen für Einsteigende individuelle Vorschläge, wie Sie Ihre Homepage spielend einfach auf Trab bringen können. Das kann dann so aussehen:

  • Serverantworten minimieren
  • Bildgrößen optimieren
  • An Weiterleitungsketten sparen
  • Ungebrauchte CSS aufschieben

Mit Keywords die Zielgruppen-Sprache sprechen

Gleich und Gleich gesellt sich gern. Damit Sie den Anschluss zu Ihrer Zielgruppe finden, müssen sie dementsprechend ihre Sprache sprechen. Das heißt: Mit welchen Suchbegriffen und -phrasen sucht sie?

Basierend darauf recherchieren Sie ausführlich Ihre relevanten Keywords. Wichtig, dabei zu beachten sind:

  • ein hohes Suchvolumen,
  • ein niedriger Konkurrenzwert,
  • sowohl kurze Keywords, wie z.B. Fuchs als auch
  • lange Keywords, wie z.B Füchse in Deutschland.

Bauen Sie ein Keyword-Repertoire auf und optimieren Sie damit schrittweise Ihre Seitentitel, Überschriften und Haupttexte. Setzen Sie Ihre Keywords nur dann ein, wenn es sinnvoll ist. Von Keyword-Stuffing lässt sich Google längst nicht mehr täuschen.

Meta-Tags zählen

Meta-Tags sind unsichtbare Code-Schnipsel, die im Kopfbereich von HTML-Dokumenten für die verschiedensten Clients Informationen bereitstellt, wie beispielsweise Angaben zu Titel und Inhalten der Seite, Autor und Verlinkungen. Zudem können Sie mit Meta-Tags steuern, wie die einzelnen Seiten Ihrer Homepage in der Google Suche erscheinen.

Zwar wirken sich Meta-Titles und Descriptions nicht direkt auf die Suchmaschinenoptimierung aus, allerdings entscheidet langfristig gesehen auch die Klickrate über den Erfolg Ihrer Website. Meta-Titles und Descriptions fallen den User*innen als Erstes auf und können die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Oder in anderen Worten: Hier entscheidet Ihre Zielgruppe, ob der Klick auf Ihre Webseite fällt. Unsere Empfehlungen:

  • Verfassen Sie für jede einzelne Seite einen individuellen Meta-Tag
  • Achten Sie auf Rechtschreibung und Grammatik
  • Bewegen Sie sich weg von Clickbait und verführen Sie zum Klicken
  • Passen Sie Ihre Inhalte aussagekräftig auf das zielgruppenspezifische Problem an
  • Qualität vor Quantität: Integrieren Sie Ihr Ziel-Keyword sinnvoll
  • HTTPS für den Tatort Internet

Kriminalität verlagert sich immer mehr ins Netz. Cyberkriminalität verursachte im Jahr 2019 in Deutschland einen Schaden von 87,7 Millionen Euro, so berichtete das Bundeskriminalamt. Tendenz steigend. Ein Schritt für etwas mehr Ruhe im Internet: eine sichere Verbindung.

Indem HTTPS die Daten zwischen Server und Computer verschlüsselt, wird Datendiebstahl erheblich erschwert. Besucher*innen können somit beruhigt auf Ihrer Seite surfen und Sie profitieren wiederum von einem verbesserten Ranking.

Fazit

Der erste Schritt ist immer der Schwerste. Lassen Sie sich nicht von der Vielzahl an stetig aktualisierenden Maßnahmen der Suchmaschinenoptimierung erschlagen und besinnen Sie sich zunächst auf die Grundlagen. Nehmen Sie die Perspektive Ihrer Zielgruppe ein und verstehen Sie, wonach sie suchen. Erst so werden Sie begeistern. Schon kleine Taten tragen entscheidend dazu bei, Ihre Sichtbarkeit auf Google zu verbessern.